Banner
OTT VAN A SZEREN
GATTER FOGADÓ
EGY FŰRÉSZÜZEM ÚJ ÉLETE SZALAFŐN

Őrségi Népi Műemlékegyüttes (Volkstümliche Baudenkmalgruppe der Őrség)

9942 Szalafő, Pityerszer 12.
Die ehemaligen Grenzwärter haben ihre Wohnhäuser und wirtschaftliche Gebäudekomplexe auf den Hügeln, an Waldlichtungen aufgebaut; aus diesen entstanden die „szerek“ (Weiler). Szalafő ist auch aus Gesichtspunkten des Dorfbildes eine geschützte Gemeinde. Diese Siedlung bewahrt wohl die meisten volkstümlichen Schätze der Őrség auf. Für die Aufbewahrung und Vorstellung dieser Siedlungsstruktur, die jahrhundertlangen Traditionen bewahrt, kam die Volkstümliche Denkmalgruppe der Őrség in Pityszer zustande. Dort werden die Gebäude von drei erhaltenen Höfen präsentiert. Sie zeigen anschaulich die traditionelle Lebensweise und kulturelle Erbschaft deren Einwohner.
Geöffnet:
1. März – 1. November, Dienstag – Sonntag, 10.00–17.00
1. Juni –31. August, Montag – Sonntag, 10.00–18.00
Nach vorheriger Anmeldung haben Gruppen nach Anschauung des Museums auch die Möglichkeit das traditionelle Handwerkgewerbe auszuprobieren: Töpferei, Benutzung des urungarischen Reflexbogens und Zubereitung von Lebkuchen. Auf dem Gebiet des Museums befinden sich ein Handwerksgeschäft von hohem Niveau und ein Scheunebuffet mit vielfältigem gastronomischem Angebot.
Information bei Harmatfű Természetvédelmi Oktatóközpont (Naturschutzzentrum), Tel.: 94/548-034 oder bei Szabados Judit, Tel.: 06-30/467-7022, und 06-94/428-252 am Abend.

Szikszay Edit Heimatkunde Sammlung

Őriszentpéter, Városszer 55.
Tel.: 94/428-022
Geöffnet:
Dienstag, Donnerstag 10.00–17.00
Mittwoch 10.00–20.00
Freitag, Samstag 10.00–22.00
Sonntag 10.00–18.00

Őrség Jägerausstellung

Magyarszombatfa, Fő út 9.; Tel.: 30/956-6231
Die Verbindung zwischen Natur und Jäger ist vorgestellt.
Geöffnet:
1. April –31. Oktober, Dienstag – Sonntag 10.00–17.00
1. November –31. März Besuchen mit vorheriger Anmeldung

Töpferei Museum

Magyarszombatfa, Fő út 52/A
Das volkstümliche Wohnhaus stellt den Alltag der damaligen Familie.
Geöffnet:
1. Mai –15. Oktober 10.00–16.00

Csörgőalma Baumgarten

Őriszentpéter, Templomszer 18.
Im Garten neben der katholischen Kirche sind alle im Őrség einheimischen Arten zu finden, geöffnet im ganzen Jahr.
Heimatkunde Sammlung 
Pankasz, Fő út 65.; Tel.: 94/428-576
Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Heimatkunde Sammlung

Kerkáskápolna, Fő út 68.
Im protestantischen Bethaus. Besuchen mit vorheriger Anmeldung. Information bei Hella Ferenc, Pfarrer, Telefon: 30/630-9130, oder Balek Tamás, Tel.: 30/852-7870.

Gebogenes Wohnhaus

Kétvölgy, Fő u. 36.; Tel.: 30/474-5628
Das im 19. Jahrhundert erbaute sogenannte gebogene Wohnhaus war ursprünglich noch umfrieden, aber nur das Zimmer und die Küche sind erhalten, denen dann später neue Teilen hinzugefügt wurden. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Landhäuser

Nagyrákos, Alsószer 18.; Tel.: 30/235-0895
Das volkstümliche Wohnhaus, erbaut in der Mitte des 19. oder am Anfang des 20. Jahrhunderts, Kammer, Koben und Schmiede sind zu besichtigen. Besuchen mit vorheriger Anmeldung. 
Rábagyarmat, Fő utca 13.; Tel.: 94/440-019, 94/445-085
Die Küche im Wohnhaus hat kein ordentliches Rauchrohr, ein typisches Merkmal bei volkstümlichen Häusern. Das Haus wurde 1850 erbaut und 2003 renoviert.
Besuchen mit vorheriger Anmeldung.
Zalalövő, Petőfi u. 44.; Tel.: 92/372-692
Im L-förmigen volkstümlichen Denkmalhaus, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, sind die mittelbauerliche Wohnkultur und Feuerungsanlage aus den 1910er und '20er, einzigartig in Komitat Zala, erhalten. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Gózon Imre Ausstellungsraum

Szentgyörgyvölgy, Kossuth u. 8.; Tel.: 92/355-397
Imre Gózon, Landwehrmann in der 1848–49 Revolution, Schauspieler bis 1853, Kantor und Lehrer ab 1854 in Szentgyörgyvölgy, lebte hier bis seinem Tod im Jahr 1918. Die Ausstellung über seine Tätigkeit stellt zeitgenössische Dokumente, Photos und Möbel vor. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Geschichte der Pfarre - eine Austellung

Felsőszölnök, Templom út 11.
Denkmalausstellung für die Pfarrer der slowenischen Dörfen. Geöffnet im ganzen Jahr, Information bei Nagy Imre, Telefon: 94/434-143.

Pável Ágoston Museum

Szentgotthárd, Hunyadi u. 6.; Tel.: 94/380-099
Heimatkunde und Nationalitätsmuseum. Permanente Ausstellungen: „Töpferei in Südwest Transdanubien ”, „Slowenen in der Gegend von Szentgotthárd” und „Die Szentgotthárd Grabfund ”.
Geöffnet:
1. Januar –31. März, Dienstag: 10.00-18.00,
1. April –1. Dezember, Dienstag – Sonntag: 10.00–18.00

Dr. Batthyány Strattmann László Museum

9900 Körmend, Vár, Pf. 12
Tel.: 94/410-425
Geöffnet:
1. April –31. Oktober, Dienstag – Freitag:
8.00–12.00 und 13.00–17.00, Samstag: 9.00–12.00 und 14.00–17.00
1. November –31. März, Dienstag – Samstag
täglich 10.00–12.00 und 14.00–16.00 k

Grenzwächter Denkmal

Apátistvánfalva, Fő u. 83.
Die Austellung stellt die Alltagen der Grenzwächter vor, hier gibt es vieles zu sehen, von eingerichtetem Schlaf- und Zeugraum bis Stall. Besuchen mit vorheriger Anmeldung: Montag– Freitag 9.00–16.00, Samstag - Sonntag 10.00–16.00.
Information bei Merkli László, Telefon: 30/484-4347.

Pusztatemető (Heidenfriedhof)

Eine der ältesten Kirchen in Kommitat Vas steht westlich von Kercaszomor, sie diente als Orientierungspunkt. Geöffnet im ganzen Jahr.
Villa Publica Ruinegarten und Göcsej Museum Salla Ausstellungsort
Zalalövő, Kossuth u. 3.; Tel.: 99/314-537
Die Ausstellung „Komitat Salla–Zala in den römischen Zeiten“ stellt die Denkmale, Grabsteine, ein rekonstruiertes Hügelgrab und ein rekonstruierter Teil eines Hauses mit Säulenhalle vor. 
Geöffnet: Dienstag – Freitag 10.00–16.00, Samstag – Sonntag mit Anmeldung.

Erdverschanzung

Hegyhátszentmárton
Im Nachbarschaft des Friedhofes, geöffnet im ganzen Jahr. 
Őrimagyarósd, Petőfi S. u.
Erdverschanzung mit doppeltem Wallgraben aus der türkischen Zeit. Geöffnet im ganzen Jahr.
Angel- und Bademöglichkeiten 
Himfai-parkerdő, Himfai-tó – Felsőmarác
Vadása-tó – Hegyhátszentjakab
Hársas tó – Máriaújfalu
Borostyán tó – Zalalövő
Bajánsenyei tó – nur angeln

Sakrale Denkmale

St. Péter römische katholische Denkmalkirche, mittelalterliche Ziegelbrennerei 
Őriszentpéter, Templomszer 17.
Die Kirche, zugänglich vom Chor, und die alte Ziegelbrennerei, südlich der Kirche, sind echte Kuriositäten. Geöffnet im ganzen Jahr.

Szentháromság (Dreieinigkeit) römische katholische Kirche

Velemér, Fő u. 54.
Besichtigung der Wangemälden von Aquila János aus dem Jahr 1377. Geöffnet im ganzen Jahr zwischen 9.00–17.00. Schlüssel bei Szabó Elekné (30/448-9276).

Reformatische Kirche

Szentgyörgyvölgy Petőfi u. 33.
Große Barockkirche aus dem Jahr1787, bemerkenswert ist die gemalte Kasettendecke. Geöffnet im ganzen Jahr zwischen 8.00–18.00.

St. Jakab römische katholische Kirche

Hegyhátszentjakab Kossuth L. út
Die romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert wurde mehrmals umgebaut, am meisten im 18. Jahrhundert im barock Stil, aber die romanische Gebäudeproportionen sind erhalten, sowie der südliche Tor und die schmale Fenster. Schlüssel bei Frau Petrics Ferencné, Adresse: Dózsa György u. 2.

St. András römische katholische Kirche

Szőce, Kölcsey u.; Tel.: 30/656-1968
Denkmalkirche aus der Árpád-Zeit. Ein Teil der Funde ist an der inneren Wand der Kirche zu sehen. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Reformatische Kirche

Bajánsenye, Rákóczi u. 4.; Tel.: 30/630-9130
Die einzige klassizistische Kirche der Őrség wurde im Jahre 1821 eingeweiht. Über dem Haupteingang sind geschnittene Psalmenmotiven zu sehen. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Harding St. István römische katholische Kirche

Apátistvánfalva, Fő u.; Tel.: 94/436-024
Historische Denkmalgnadenort im barock Stil. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

Nagyboldogasszony zisterzienser Kirche

Szentgotthárd, Széll Kálmán tér 9.; Tel.: 94/380-071
Die drittgrößte Barockkirche Ungarns, ein Wahrzeichen der Stadt. Die Kirche und die Kloster wurde zwischen 1748–64 mit der Direktion von Franz Anton Pilgram, Architekt aus Wien, erbaut. Die Gemälde sind Werke von namhaften barock Künstlern aus dem 18. Jahrhundert. Besuchen mit vorheriger Anmeldung.

St. Imre römische katholische Kirche

Rönök, Szentimrei tanya
An der Stelle einer alten Kirche wurde die eklektische-neogothische Kirche zwischen 1902–1904 in Felsőrönök, einige Meter von der Landesgrenze entfernt. Besuchen mit vorheriger Anmeldung. Information bei Leopold Ferenc Bürgermeister, Telefon: 20/383-4857.

Sehenswürdigkeiten in dem Vend-Gebiet

Kétvölgy: das Dorf bekam seinen heutigen Namen nach der Verschmelzung von Permise und Ritkaháza. Das Wohnhaus in der Fő utca 36. ist ein typisches Beispiel für Nadelbau in dem Gebirge und Hügellandschaft. Dieses Wohnhaus beherbergt heutzutage eine Pension.
Felsőszölnök: das Dorf wird zum ersten Mal in einer Urkunde vom 1378 erwähnt. In dem alten Pfarrhaus ist eine Ausstellung über die Geschichte der Pfarrerei zu sehen. Der Hármashatár-kő (Dreigrenzenstein) befindet sich am Rand des Dorfes. Hier trifft sich die ungarische, österreichische und slowenische Grenze.

Mit der Bahn in Zala unterwegs

Die Waldbahn von Csömödér besitzt das längste Feldeisenbahnnetz in Ungarn. In dem Komitat Zala befindet sich davon insgesamt 102,9 Km. Dessen Besonderheit besteht darin, dass nur 1/3 des Bahnnetzes für Personenverkehr genutzt wird. Der größte Teil des Verkehrs besteht aus Frachtzügen, die Holz transportieren. Die Linien führen durch stimmungsvolle Siedlungen und verbinden viele touristische Sehenswürdigkeiten.

Glockenstuhle

  • Bajánsenye
  • Csöde
  • Daraboshegy
  • Farkasfa
  • Felsőjánosfa
  • Felsőszenterzsébet
  • Gödörháza
  • Ispánk
  • Jakabháza
  • Kercaszomor
  • Kerkáskápolna
  • Kétvölgy
  • Magyarföld
  • Máriaújfalu
  • Orfalu
  • Pankasz
  • Rátót
  • Rönök

9942 Szalafő, Templomszer 21.

A *-gal jelölt mezők kitöltése kötelező